In den Pilzen

Pilze sind für mich eine Kindheitserinnerung. Manchmal blättere ich in alten Fotoalben.  Schaue mir die Bilder von unseren Familienurlauben an. Auf den Bildern sehe ich meine Schwester und mich in kurzen Kniebundhosen und Wanderstiefeln durch den Wald stromern. Ich erinnere mich, dass mein Vater uns Blindschleichen und Salamander zeigte. Meine Mutter baute mit uns kleine Welten aus Moos und Tannenzapfen. All die Anstrengungen – schmerzende Füße, Müdigkeit, Geschwisterstreit – sind verschwommen.
Im Kopf sind Bilder von Springkraut, Blaubeeren und Pilzen geblieben. Auf der Veranda wurde die Beute auf Zeitungspapier ausgebreitet und mit einem Handbuch bestimmt. Meistens waren es Maronen. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir je andere Pilze gesammelt haben. Mit Maronen kannten wir uns jedenfalls aus.

Röstbrot mit gebratenen Pilzen

Eine Scheibe Brot (ich habe ein Roggensauerteigbrot genommen)
Kräuterbutter
gem. Pilze ( Champignons, Kräuterseitling, Pfifferlinge – wie man es mag)
Butter, Salz, Pfeffer, Basilikum

Brotscheibe im Kontaktgrill rösten und etwas abkühlen lassen. Kräuterbutter aus Butter, Basilikum und Salz zusammenrühren. Petersilie ist auch eine gute Wahl. Pilze säubern, in grobe Stücke schneiden und in Butter braten. Salzen und pfeffern.
Das Brot mit Kräuterbutter bestreichen und Pilze darauf stapeln.

 

Schreibe eine Antwort zu Emil und die großen Schwestern Antwort abbrechen