Good bye

Wir sind aus der Zeit gerissen. Unsere liebsten Nachbarn haben ihre Koffer gepackt und sind nach Australien ausgewandert. Das Damoklesschwert schwebte schon eine ganze Weile über uns, aber wir haben es einfach ignoriert. Und dann war plötzlich der Tag da. Hat uns überrumpelt und traurig gemacht. Kein leises Klopfen mehr an der Tür. Keine Kinder mehr, die hereinstürzen, die unsrigen suchen. Niemand da, bei dem man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit Milch ausleihen kann. Niemand da, mit dem man Tee trinken und plaudern kann, ohne sich groß verabreden zu müssen. Sie fehlen uns. Sehr.
Ein kleiner wehmütiger Gruss nach Down Under…..

Hot Cross Buns

Für den Hefeteig:
180 ml Milch
1/2 Würfel Hefe
50 g Puderzucker
1/2 Bio-Zitrone
500 g Weizenmehl (Type 405)
1/2 TL Salz
1/2 TL gemahlener Zimt
1/2 TL gemahlener Muskat
150 g weiche Butter
2 Eier
100 g Korinthen

Für den Mürbeteig:
50 g Weizenmehl (Type 405)
15 g Puderzucker
30 g Butter

Außerdem:
50 g Zucker

Milch lauwarm erwärmen. Hefe zerbröckeln, mit einem EL Puderzucker in der Milch auflösen. Zugedeckt 10 min stehen lassen. Zitrone heiß waschen, trocken reiben und die Schale fein abreiben. Mit Mehl, Salz, Gewürzen und dem übrigen Puderzucker mischen. Butter, Milch-Hefe, Eiern und Korinthen unterkneten und zugedeckt ca. zwei Stunden zugedeckt gehen lassen.
Inzwischen die Zutaten für den Mürbeteig mit 1 EL Wasser verkneten und 30 Minuten kühl stellen. Dann ausrollen und in 24 Streifen schneiden (1×8 cm) schneiden. Wieder kühl stellen.
Den Hefeteig in 12 Portionen teilen und kleine Kugeln formen. Bleche mit Backpapier auslegen, Kugeln darauf setzen und kreuzförmig mit den Mürbeteigstreifen belegen. Dabei die Unterseite der Streifen mit etwas Wasser bepinseln und leicht andrücken. Brötchen zugedeckt noch mal 15 Minuten gehen lassen. Backofen auf 200 °C vorheizen und die Brötchen 20 – 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Abkühlen lassen.
Zucker mit etwas Wasser ( 1 – 2 EL) erhitzen, bis er karamellisiert. Nochmals 2-3 EL Wasser hinzufügen, um den Sirup los zu kochen. Die Brötchen sofort damit bepinseln, und dabei die Kreuze aussparen.

Quelle: „Drunter & Drüber“ von Schulz/Jahnke

Schreibe eine Antwort zu mme ulma Antwort abbrechen