Sommer auf eigene Gefahr



In diesen Ferien werden wir keine große Reise machen. Zu viele Termine, Endproben, Premieren. Wir werden den Sommer im Kleinen suchen. Campingausflüge an den See, Schwesternbesuch in der Schweiz, Grillen und Fledermäuse beobachten auf dem Balkon. So haben wir uns das vorgestellt. Und dann plötzlich klingelt der Vermieter an der Tür. 
„Die Balkone wären in einem maroden Zustand, durchgerostet, das Betreten sei nur noch auf eigene Gefahr gestattet.“
Zuerst hatten die Kinder absolutes Balkonverbot. Aber nach und nach sind wir nachsichtiger geworden. Wenn  uns das Freiluftzimmer die letzten fünf Jahre gehalten hat, kommt es auf einen Sommer mehr oder weniger auch nicht mehr an. Wir pfeifen auf den Statiker und genießen den Sommer auf dem Balkon.

 Französisches Sauerteigbrot mit Tomaten-Rucola-Butter 
getr. Tomaten ( in Öl eingelegt)
Rucola
100 g Butter
1 – 2 zweige Thymian
Salz und Pfeffer
Die Mengen variieren nach Geschmack……
Tomaten und Rucola fein hacken. Thymianblätter abzupfen. Alles mit der weichen Butter vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
10 g frische Hefe
500 ml lauwarmes Wasser
800 – 900 g Weizenmehl
400 g Weizensauerteig
1 1/2 TL Salz
Die Hefe in eine Rührschüssel bröckeln, das Wasser hinzufügen und die Hefe unter Rühren auflösen. Mehl, Sauerteig und Salz dazu fügen und alles ca. 10 min zu einem elastischen Teig verkneten. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und ca. 2 Stunden gehen lassen bis er sich verdoppelt hat. 
Den Backofen auf 250 °C vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Brotlaib formen. Nicht mehr kneten, weil sonst zu viel Luft herausgedrückt wird. Das Brot bemehlen und nochmals 1 1/2 Stunden abgedeckt gehen lassen. 
Das Brot auf ein Backblech geben und in den vorgeheizten Ofen schieben. 100 ml Wasser auf den Boden des Ofen spritzen, damit das Brot eine schöne Kruste bekommt.  Die Temperatur auf 200 °C reduzieren und das Brot etwa 40 – 50 min backen.
Quelle: „Noch ein Stück“ von Leila Lindholm. Vorsicht: Die Mengenangaben vom Mehl stimmen meistens nicht. Im Rezept habe ich die Wasserangabe schon etwas reduziert, weil ich meistens viel mehr Mehl verbrauche. 

Schreibe eine Antwort zu Tomke Friemel Antwort abbrechen